Eröffnung: 07.02.2020, 19 Uhr Ausstellung: 08.02. – 22.03.2020, Mi – So 15 – 20h

Planet in der Krise. Die Erde in der Notaufnahme. Menschengemachte ökologische und soziale Katastrophen drohen den Planeten unbewohnbar zu machen. Die Lage ist kritisch, und dominiert von den Interessen des Kapitals sind Architektur und Urbanismus in die Krise verstrickt.

Doch es geht auch anders, wie die Ausstellung Critical Care, die zuerst im Architekturzentrum Wien (Az W) gezeigt wurde, anhand von 21 aktuellen internationalen Beispielen zeigt, darunter erdbebensichere und nachhaltige Dorfentwicklung in China, Überschwemmungsschutz durch traditionelle CO2-arme Bautechniken in Pakistan und Bangladesch, die vielfältige Umnutzung modernistischer Bauten in Brasilien und Europa, ein ökologischer Community Land Trust in Puerto Rico, die Revitalisierung historischer Bewässerungssysteme in Spanien, neue Konzepte für öffentliche Räume und durchmischte Stadtquartiere in Wien, London und Nairobi. Critical Care beweist, dass Architektur und Urbanismus dafür sorgen können, den Planeten wiederzubeleben.

Die Reparatur der Zukunft hat begonnen.

Eine Ausstellung des Architekturzentrum Wien (Az W), kuratiert von Angelika Fitz und Elke Krasny.

Zur Vernissage am 7. Februar 2020 sprechen Angelika Fitz, Direktorin des Az W, Susanne Wartzeck, Präsidentin des BDA, und Matthias Böttger, DAZ.

Einladungskarte: DAZ-Karte_Critical Care

Critical Care im DAZ wird gefördert durch die TRUDE FORTMANN-STIFTUNG.

Foto: Martina Bo Rubino
Ausstellung „Critical Care” – Emergency Architecture & Human Rights (EAHR): 100 Klassenräume für geflüchtete Kinder, Za’atari Village, Jordanien, 2017
Foto: Ana Mello
Ausstellung „Critical Care” – Paulo Mendes da Rocha und MMBB Architekt*innen: SESC 24 Maio, São Paulo, Brasilien, 2017
Foto: Andres Herzog
Ausstellung „Critical Care” – Anapuma Kundoo: Volontariat Home für obdachlose Kinder, Pondicherry, Indien, 2010

Wo das DAZ zu finden ist: www.daz.de/de/anfahrt/