Mit ALONE TOGETHER untersucht die Schweizer Performance-Künstlerin Anna Anderegg unser soziales Verhalten in digitalen Räumen – im analogen Raum des DAZ macht sie es in Form einer Performance und eines Films erlebbar. Anderegg spielt mit kognitiver Nähe und physischer Distanz im realen und im virtuellen Raum. Denn Funktionen und Routinen haben sich zunehmend von der analogen in die digitale Welt verlagert, was unseren physischen Bezug zum Raum und die digitale Architektur unseres Zusammenlebens verändert.


TERMINE
Samstag/Sonntag 3./4. September 2022
Samstag Sonntag, 10./11. September 2022
jeweils 15 bis 20 Uhr

Der Einlass zur Performance erfolgt über Zeitfenster. Der Aufenthalt ist danach zeitlich unbegrenzt möglich.
15 Uhr // 16 Uhr // 17 Uhr // 18 Uhr // 19 Uhr

TICKETBUCHUNG

Tickets kosten 10 EUR, ermäßigt 8 EUR.

Die Zahlung des Tickets erfolgt vor Ort. Bitte zeigen Sie ihr Ticket sowie Ihren Nachweis aus Ermäßigung im DAZ digital oder ausgedruckt vor.
Tickets sind begrenzt. Sollten Sie ihren Besuch nicht wahrnehmen können, möchten wir Sie bitten eine E-Mail an: mail@daz.de zu senden, so dass Ihr Platz an jemand anderes vergeben werden kann.


Die PERFORMANCE ist als fünfstündige Loop-Struktur angelegt, jeder Loop dauert circa eine Stunde und wiederholt sich in unterschiedlichen Variationen. Fünf Tänzerinnen bewegen sich mit ihren Smartphones und Laptops durch eine raumbildende Architektur aus fragilen Rahmen, Licht und Schatten. Mit ihren Bewegungen formen sie Netzwerkräume, durch die das Publikum frei kann. So formen sie Netzwerkräume, durch die das Publikum frei wandert; die Grenzen zwischen virtueller und physischer Identität, zwischen Performance und Publikum verschmelzen. Gemeinsam mit der Filmarbeit verteilt sich ALONE TOGETHER raumgreifend in den zwei großen Sälen im DAZ.

Im FILM wird die körperliche Einsamkeit durch einen Strom aus Suchbildern, die über die glatten Oberflächen der von digitalen Medien in einer urbanen Atmosphäre preschen, gebrochen. Im Kontrast dazu verdichtet sich in der Performance die körperliche Bewegung ins Endlose. Durch die Entschleunigung von Bewegungen fordert sie unsere oft kurze Aufmerksamkeitspanne heraus.

2021 wurde Anderegg mit der Entwicklung des Schweizer Pavillons an der Kunstbiennale Gwangju (Südkorea) beauftragt, zu diesem Anlass produzierte sie die Performance ALONE TOGETHER und den gleichnamigen Kurzfilm.

TEAM
Konzept, Choreografie: Anna Anderegg
Performance: Anna Anderegg, Ixchel Mendoza Hernandez, Hyoung-Min Kim, Laureline Richard, Nina Willimann
Sounddesign: Marco Barotti
Architektonische Elemente & Raumgestaltung: Diagonal Thoughts – Sara Kim
Kamera: Swan Park
Visuelle Konzeption, Koordination: Milica Slacanin
Dramaturgie: Johanna Hilari
Lichtdesign: Our Labour
Kostümdesign: Antoniya Ivanova
iSphere: Plastique Fantastique
Technik: Hannes Sesemann
Assistenz: Trécy Afonso, Mila Dürholt
Produktionsleitung: Nadine Becker


ANNA ANDEREGG studierte Tanz in Bern, Montpellier und Berlin. Ihre Arbeit baut sich auf dem Dialog zwischen dem menschlichen Körper und seinem urbanen Raum auf. Aktuelle gesellschaftliche und architektonische Fragestellungen fasst sie körperlich und macht diese für das Publikum erfahrbar. 2013 gewann sie den June Johnson Dance Prize (Schweizer Tanzpreise) sowie die Auszeichnung Kultur- und Kreativpilot*innen Deutschland, die jährlich von der Bundesregierung ausgelobt wird. 2016 war sie Stipendiatin eines halbjährigen Recherchestipendiums in New York. Ihre Arbeiten wurden in unterschiedlichen Städten Europas, Asien und Nordamerika gezeigt.

ALONE TOGETHER ist die zweite Kollaboration des DAZ mit Anna Anderegg. Schon 2015 präsentierte das DAZ ihr Werk STILL MOTION.

(c) Anna Anderegg. Photographer: Swan Park
(c) Anna Anderegg. Photographer: Nicole Pfister
(c) Anna Anderegg. Photographer: Nicole Pfister

TRAILER
Film
Performance

Mehr unter annaanderegg.com


PARTNER
Kunsthaus Pasquart
Gwangju Biennale
HEK Haus der Elektronischen Künste
Eunam Museum of Arts
Embassy of Switzerland in the Republic of Korea
POISON GmbH
Bildstörung

UNTERSTÜTZT DURCH

 

KREATION WURDE GEFÖRDERT DURCH
Swiss Fund Korea
Arts Council Korea
Stadt Biel
Kanton Bern
Kulturverwaltung Stadt Detmold
Stanley Thomas Johnson Stiftung
Ernst Göhner Stiftung
ProHelvetia