10.9.2016 // 17 Uhr // Ausstellungseröffnung: HALL04 von TAAT
11.9. - 18.9.2016 // Mo - Son 17 - 21 Uhr // Ausstellung/ Installation: HALL04 von TAAT
13.9.2016 // 19 Uhr // neu im club: Matthias Tebbert (zwo/elf)

>> english version

Ausstellung "URBAN LIVING - Strategien für das zukünftige Wohnen"



URBAN LIVING Ausstellung ©Schnepp • Renou

22.05. - 04.07.2015 // Ausstellung
21.05.2015 // 19 Uhr // Ausstellungseröffnung


Der gewaltige Wohnungsbaubedarf in vielen Großstädten ist eine Chance, um mit neuen Qualitäten gleichzeitig eine neue Ära des Wohnungsbaus zu initiieren. Die URBAN LIVING-Ausstellung im DAZ präsentiert zukunftsorientierte Ideen und Best-Practice Beispiele für neue bezahlbare Wohntypologien, lebendige Nachbarschaften und eine nachhaltige Stadtentwicklung. Sie zeigt Strategien für die Zukunft, die sowohl die Vorteile des urbanen Lebens als auch die spezifischen Eigenheiten des jeweiligen Ortes stärken sowie Lösungen, die Synergien zwischen Stadtbewohnern und Entscheidungsträgern erzeugen. Projekte aus dem internationalen URBAN LIVING-Workshopverfahren und aus der Publikation SELF-MADE CITY werden vorgestellt. Kuratiert von Kristien Ring, AA PROJECTS

Die Ausstellungseröffnung findet am 21. Mai 2015 im DAZ statt. Es sprechen:
BDA-Vizepräsident Kai Koch, Senatsbaudirektorin Regula Lüscher, Stefanie Frensch, Geschäftsführerin der HOWOGE, Kuratorin der Ausstellung Kristien Ring, und Matthias Böttger, künstlerischer Leiter des DAZ.

Fotos der Ausstellung und der Eröffnung auf der DAZ-Facebook Seite.

Begleitveranstaltungen der Ausstellung:
Y-Table Talks im DAZ
#1: 15.6.2015, 19 Uhr – „Bezahlbares Wohnen?”
#2: 22.6.2015, 19 Uhr – „Wie wollen wir wohnen?“

Expertengespräch im Rahmen des Festivals MAKE CITY
13.6.2015, 15 Uhr, MAKE CITY Festival Zentrum, Tschechisches Kultur Zentrum –
„SELF-MADE CITY: Mechanismen alternativer Stadtentwicklung“ (in Englisch)

Die Ausstellung URBAN LIVING findet im Rahmen des MAKE CITY Festivals (11. - 28. Juni 2015) statt. Weitere Informationen zum "Festival für Architektur & Andersmachen”: makecity.berlin


Zurück
Teilen